search button

Hofreite mit Scheune, Remise und schönem Garten.

DSC_5737
Objekt
Lage
Beschreibung
Ausstattung
Energieausweis

Objekt (1351)

Wohnfläche:110 m²
Nutzfläche:100 m²
Grundstücksfläche:804 m²
  
Zimmer:6
  
Baujahr:1899
  
PLZ:61250
Ort:Usingen
Landkreis:Hochtaunuskreis
  
Kaufpreis:€ 285.000
Käuferprovision:5,95 % v. Brutto-VKPreis (inkl. MwSt)

Lage

LAGE:

Gute Lage im Ortskern eines beliebten Ortsteils von Usingen. Kurzer Weg zur Taunusbahn.


MIKRO- UND MAKROUMGEBUNG:

Usingen (13464 Einwohner, 2012) ist eine Kleinstadt im Hochtaunuskreis des Rhein-Main-Gebiets in Hessen. Der Wohn- und Schulstandort verfügt über sämtliche Infrastrukturmerkmale eines Mittelzentrums und war bis 1972 Kreisstadt des damaligen Kreises Usingen. Usingen an der Usa liegt 35 Kilometer nördlich von Frankfurt und 50 km von der Landeshauptstadt Wiesbaden. Usingen grenzt an Butzbach, Ober-Mörlen, Wehrheim, Neu-Anspach, Schmitten, Weilrod und Grävenwiesbach.


STADTTEILE:

Usingen, Eschbach, Kransberg, Merzhausen, Michelbach, Wernborn und Wilhelmsdorf.


VERKEHRSANBINDUNG:

Auto:
15 Min. zur A661 oder A5.
20 Min zur A3.
45 Minuten Frankfurt Zentrum oder Flughafen.

Bahn:
Frankfurt: über Bad Homburg halbstündlich (während Hauptverkehrszeiten) und stündlich direkt nach Ffm-Hbf (während Spitzenzeiten).


SCHULEN:

(1) Christian-Wirth Schule (Gymnasium).
(2) Konrad-Lorenz-Schule (Haupt- und Realschule).
(3) Saalburgschule (Berufsschule).
(4) Astrid-Lindgren-Schule (Grundschule).
(5) Buchfinkenschule (Grundschule im Stadtteil Eschbach).


EINKAUFEN:

Supermärkte, Baumarkt, Einzelhandel, zahlreiche Bäcker, Metzger, Cafés, Restaurants, Wochenmarkt am alten Marktplatz, ...


ÄRZTLICHE VERSORGUNG:

Ansässig ist die Hessenklinik Usingen, ein Krankenhaus des Hochtaunuskreises und diverse Facharztpraxen.


FREIZEIT:

Stadtpark, Hallenbad, zahlreiche Vereine inkl. Fußball, Handball, und Tennis.

Klettern:
Am Nordende des Ortsteils Eschbach steht eine Gruppe bis zu 12 Meter hoher Felsen aus Quarzgestein. Kletterer nutzen die Steilwände für Trainingseinheiten, es gibt gut gesicherte Touren mit Felshaken der Schwierigkeitsgrade I-VII, besonders die Südwand der Klippen ist sehr beliebt.

Schwimmen:
Der Hattsteinweiher bei Usingen ist ein 1,6 ha großer See und der einzige Badesee im Usinger Land.

Nur wenige Fahrtminuten bis zu den überregionalen Attraktionen:
(1) Hessenpark
(2) Lochmühle
(3) Saalburg.


ARCHITEKTUR:

Das Usinger Schloss ist ein preußischer Klinkerbau, der nach einem im Großbrand im Jahr 1873 errichtet wurde. Im Gebäude ist die Christian-Wirth-Schule untergebracht, die an den Usinger Schlossgarten angrenzt. Der Schlossplatz trennt die Unterstadt im Süden von der Oberstadt im Norden. Oberhalb der Schule befindet sich der Schlosspark. Gegenüber dem Schloss liegt das Rathaus aus dem Jahr 1687. Es handelt sich um ein Fachwerkhaus im barocken Stil. Das Herz der so genannten "Neustadt" bildet die um 1700 durch den Baumeister Benedikt Burtscher errichtete Hugenottenkirche (heute u.a. Stadtbücherei) mit dem alten Marktplatz.


KLEINE GESCHICHTE:

Mit der Aufgabe des Limes um 260 n. Chr. endete der römische Einfluss im Usinger Raum. Die Brüder Gerhard und Heinrich von Diez erhalten im 13. Jhd. für die Vogtei von Kastel von König Philipp von Schwaben das Patronatsrecht der Kirche und alles Königsgut in Usingen. 1326 erwarb Graf Gerlach von Nassau von Heinrich von Neuweilnau, einem Nachfahren der Grafen von Diez, unter anderem das als "Dorf" bezeichnete Usingen. 1355 fiel Usingen als Teil von Nassau-Weilburg-Saarbrücken an Graf Johann, unter dem die Umwandlung vom Dorf zur Stadt begann. Es entstand eine befestigte Burg. Die nassauische Burg an der Stelle der heutigen Christian-Wirth-Schule und eine Mauer mit fünf Toren schützten nun das kleine Städtchen, das wohl in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts befestigt worden war und Stadtrechte erhalten hatte. Die Burg in Usingen wurde 1560 völlig umgebaut und erweitert. 1635 fiel Usingen und auch das Schloss einem Brand zum Opfer, den spanische Truppen bei der Plünderung der Stadt während des Dreißigjährigen Krieges gelegt hatten. Ab 1659 residierten in der zum Schloss mit schönem Garten ausgebauten Burg die Grafen und von 1688 bis 1744 die Fürsten von Nassau-Usingen. Eine herausragende Persönlichkeit in der Geschichte Usingens war Fürst Walrad, der bei der Teilung der nassau-saarbrückischen Länder 1659 das Usinger Land erhielt. Er war u.a. Generalfeldmarschall der Niederlande unter Wilhelm III. von Oranien. Das heutige Bild der Stadt hat er entscheidend mitgeprägt. Nach dem Rückgang der Bevölkerung durch den Dreißigjährigen Krieg und den drei Stadtbränden im 17. Jahrhundert siedelte er Hugenotten an und ließ die Neustadt anlegen. Erst 1744 verlagerte Fürst Karl seine Residenz von Usingen nach Wiesbaden-Biebrich. Damit endete Usingens Zeit als Residenzstadt.

Beschreibung

GRUNDSTÜCK UND GEBÄUDE:

Laut Inschrift an der historischen Haustür liegt der Ursprung des Wohnhauses im Jahre 1899. Ergänzt durch die Remise und die Scheune wird der Hof von drei Seiten umschlossen. Zur Strasse hin macht eine Toranlage die Einfriedung komplett.

Der Garten befindet sich hinter Wohnhaus und Remise sowie seitlich neben der Scheune und zum Teil mit Obstbäumen bestanden. Er ist in zwei Teile gegliedert, da der eine Teil früher vermutlich für die Hühnerhaltung genutzt wurde.



INFORMATION ZUM MODERNISIERUNGSSTAND:

- Elektrik 1994 (FI vorhanden).
- Heizung (Kessel 1998, Brenner 1997).

Wegen fehlender Unterlagen können wir andere Ausstattungsmerkmale nur vom Zeitgeschmack einordnen.



BESONDERHEITEN:

- Schließanlage.
- Extrem aufwändige Blitzschutzanlage für alle Gebäude.



ENERGIEAUSWEIS:

Dieser ist angefordert.



ZIELGRUPPE:

Aufgrund der Ortskernlage ist das Objekt vorallem für Gewerbetreibende interessant, die z.B. auch ein Hinweisschild anbringen möchten, das gesehen wird. Viel Stauraum für Fahrzeuge, Maschinen usw.!

Ausstattung

W O H N H A U S:

ERDGESCHOSS:

Diele.
Gäste-WC.

Küche mit Abgang in den Keller..
Esszimmer.

Großer Wohnbereich.

Schlafzimmer 1.


DACHGESCHOSS:

Großer Flurraum mit Einbauten z.B. nutzbar als Arbeitsbereich.

Schlafzimmer 2 mit Einbauregalen.
Schlafzimmer 3 mit "begehbarem" Schrankbereich in der Schräge.

Tageslicht-Bad mit Wanne, Dusche, Waschbecken, WC.


DACHSPITZ:

Stauraum.


UNTERGESCHOSS:

Flur.

Naturkeller.

Heizungsraum (Viessmann Ölheizung Vitola-Biferral und VertiCell WW-Speicher). Roth 4 * 1.000 l doppelwandige Metalltanks.



R E M I S E:

Dreiseitig umschlossener, überdachter Bereich, nutzbar z.B. als Dopple-Carport. Durchgang in den Garten.

Gang.
Lagerraum.


S C H E U N E:

Große, typische "Fahrt" hinter dem Scheunentor (Bereich zum Unterstellen der Landmaschinen oder heute: Auto/Wohnmobil).
Ehemalige Tenne (weiterer Raum daneben, wo früher das Getreide gedroschen wurde).

Kleiner Raum (separat zugänglich vom Hof; früheres WC).

Stall (separat zugänglich vom Hof).





Energieausweis

- - - -
Wesentliche Energieträger:  -
  
Energieausweistyp:-
Endenergiebedarf:- kWh/(m²*a)
  
Energieverbrauchkennwert:  - kWh/(m²*a)
  
Energieeffizienzklasse:-