search button

Regionen

Immobilien aus dieser Region

Rarität: Gründerzeitvilla mit grossem Park. (B1002)
Alsbach-Hähnlein
€ 1.980.000
Eigentumswohnung am Waldrand (A1530)
Neu-Isenburg*
€ 155.000
Vollmöblierte 2-ZKB Eigentumswohnung an den Main-Auen! (F7005)
Hanau*
€ 130.000
Große ETW mit Terrasse und Gartenanteil - als Kapitalanlage/zur späteren Eigennutzung. Viele Optionen. (F5019)
Frankfurt am Main*
€ 2.200.000
Gepflegte 2-ZKB in zentraler Lage für Eigennutzer oder Investoren! (A7502.)
Hanau*
€ 129.000
Einfamilienhaus für die grosse Familie (oder ZFH) am Park! (A4007)
Groß-Gerau*
€ 545.000
Wunderschöne Altbau-Etage mit Sondernutzungsrechten im Außenbereich. (F5016.)
Frankfurt am Main*
€ 995.000
Einfamilienhaus mit blickgeschütztem Garten (A1012)
Maintal*
€ 410.000
Doppelhaushälfte mit Garten für die junge Familie. (F3008)
Erlensee*
€ 380.000
3-ZKB Stadtwohnung (2012 modernisiert). (F5014)
Frankfurt am Main*
€ 249.000
Wohn- und Geschäftshaus für Investoren (M5008)
Oppenheim*
€ 249.000
Hofreite mit Garten, Scheune und Nebengebäuden. Viele Nutzungsoptionen! (15296)
Hammersbach*
€ 229.000
Freistehendes Einfamilienhaus mit Stil. (M4006)
Bodenheim*
€ 498.000
Frisch sanierte 2 ZKB-Wohnung mit Dachterrasse und Pkw-Stellplatz. (V889)
Oberursel*
€ 850/Monat
Frisch sanierte 2 ZKB-Wohnung mit Dachterrasse und Pkw-Stellplatz. Für Investoren oder Eigennutzer!! (8604)
Oberursel*
€ 235.000
Stilvoller kleiner Gutshof (M9006.)
Friesenheim*
€ 590.000
<< Erste < Vorherige 1 Nächste > Letzte >>


Wappen Darmstadt
(Quelle: Wikipedia)

MIKRO- UND MAKROUMGEBUNG:
Darmstadt (144.000 Einwohner, Stand: 2010) ist eine kreisfreie Stadt im Süden Hessens, Verwaltungssitz des Regierungsbezirks Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Die Stadt gehört zum Rhein-Main-Gebiet und bildet eines der zehn Oberzentren des Landes Hessen. Darmstadt ist nach Frankfurt am Main, Wiesbaden und Kassel die viertgrößte Stadt des Landes Hessen. Die nächstgelegenen größeren Städte sind Frankfurt am Main, etwa 30 km nördlich, Wiesbaden und Mainz, etwa 40 km nordwestlich, Mannheim, etwa 45 km sowie Heidelberg etwa 55 km südlich.

Darmstadt grenzt im Norden an den Landkreis Offenbach und im Osten, Süden und Westen an den Landkreis Darmstadt-Dieburg. Es grenzt (von Norden im Uhrzeigersinn) an die Gemeinde Egelsbach, die Städte Langen und Dreieich (alle drei Landkreis Offenbach), die Gemeinden Messel, Groß-Zimmern und Roßdorf, die Stadt Ober-Ramstadt, die Gemeinden Mühltal und Seeheim-Jugenheim, die Städte Pfungstadt, Griesheim und Weiterstadt, sowie die Gemeinde Erzhausen (alle Landkreis Darmstadt-Dieburg).

STADTTEILE:
Das Stadtgebiet von Darmstadt ist in neun Stadtteile gegliedert:

(1) Darmstadt-Mitte u.a. mit Stadtzentrum und Eichbergviertel
(2) Darmstadt-Nord u. a. mit Johannes-, Martinsviertel und Waldkolonie
(3) Darmstadt-Ost u. a. mit Mathildenhöhe und Woogsviertel
(4) Bessungen 
(5) Darmstadt-West u. a. mit Heimstättensiedlung und Europaviertel
(6) Arheilgen
(7) Eberstadt
(8) Wixhausen
(9) Kranichstein

ARBEITGEBER:
Das größte Unternehmen der Stadt ist der Chemie- und Pharmakonzern Merck, mit ca. 8.900 Beschäftigten und über 500 Auszubildenden; Sein Stammsitz ist in Darmstadt. Die Merck KGaA ist das älteste chemisch-pharmazeutische Unternehmen der Welt. Weitere bedeutende Industrieunternehmen sind die Röhm GmbH (Teil der Degussa GmbH bzw. jetzt Evonik Industries), Carl Schenck AG, Wella (heute Teil des Procter & Gamble-Konzerns), Döhler GmbH und die Goldwell GmbH (Teil der KAO Corporation, Tokio, Japan). Alle diese Firmen haben in Darmstadt ausgeprägte Forschungs- oder Entwicklungsabteilungen. Eine eigene Erfolgsgeschichte schrieb die Software AG, welche 1969 mit Sitz in Darmstadt gegründet wurde und inzwischen nach der SAP AG das zweitgrößte deutsche Software-Unternehmen ist.

Auf dem Gelände des ehemaligen Fernmeldetechnischen Zentralamtes (FTZ) "Am Kavalleriesand" sind heute mehrere Unternehmensteile der Deutschen Telekom angesiedelt. Hier ist ein großer Gebäudekomplex der T-Systems entstanden, und 2005 wurde der Firmensitz von T-Online nach Darmstadt verlegt. 2006 wurde die Tochtergesellschaft T-Online International AG jedoch wieder in den Mutterkonzern Deutsche Telekom integriert. Die Telekom und ihre Tochtergesellschaften sind zweitgrößter Arbeitgeber in der Stadt.

Die Deutsche Post AG unterhält in Darmstadt ihr TrustCenter, zuständig für die Elektronische Signatur, sowie das Briefzentrum 64. Die HEAG AG ist bekannt als das lokale Verkehrsunternehmen (Straßenbahnen und Busse der HEAG mobilo GmbH) und als regionaler Südhessischer Energieversorger (Elektrizität, Wasser und Gas der HEAG Südhessische Energie AG).

Die Wissenschaftliche Buchgesellschaft ist ein Verlag mit Sitz in Darmstadt.
Der TÜV Hessen hat seine Zentrale im Stadtteil Bessungen.
Darmstadt besitzt ein leistungsstarkes Müllheizkraftwerk, das etliche Haushalte mit Strom versorgt.
In Darmstadt sind zwei Brauereien ansässig; die Brauerei Grohe (seit 1838) und die Darmstädter Privatbrauerei (seit 1847) wobei die erstere traditioneller, die letztere wirtschaftlich erfolgreicher ist.
Europas größter IT-Vermieter Livingston hat seit 1996 seinen Deutschlandsitz und die europäische Logistikzentrale in Darmstadt Arheilgen.
Ein weiteres Unternehmen der Pharmabranche ist die Steigerwald Arzneimittelwerk GmbH.
Darmstadt ist Sitz der Sparkasse Darmstadt.

WISSENSCHAFT:
Ihre Bedeutung als Wissenschaftsstadt verdankt Darmstadt (mit 35.700 Studenten):

(1) der 1877 gegründeten Technischen Universität und
(2) den beiden Hochschulen (h_da, EHD) mit insgesamt circa 38.400 Studenten sowie
(3) über 30 weiteren Forschungseinrichtungen und Instituten, darunter
(3.1) das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung,
(3.2) das Europäische Raumflugkontrollzentrum (ESOC),
(3.3) die Europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT) und
(3.4) drei Institute der Fraunhofergesellschaft. Dazu kommen
(4) große Firmen und Einrichtungen der Kommunikations- und IT-Branche, die angewandte Forschung und Entwicklung betreiben.

SCHULEN:
(1) Berufliche Schulen:

Friedrich-List-Schule
Martin-Behaim-Schule
Alice-Eleonoren-Schule
Heinrich-Emanuel-Merck-Schule
Erasmus-Kittler-Schule
Peter-Behrens-Schule
Private Berufliche Schule Dr. Engel Darmstadt

(2)  Gymnasien

Bertolt-Brecht-Schule
Edith-Stein-Schule
Eleonorenschule
Georg-Büchner-Schule
Gutenbergschule
Justus-Liebig-Schule
Lichtenbergschule
Ludwig-Georgs-Gymnasium
Schulzentrum Marienhöhe
Viktoriaschule
Abendgymnasium Darmstadt

(3) Freie und private Schulen

Sabine-Ball-Schule / Freie Christliche Schule Darmstadt e. V.
Freie Comenius Schule Darmstadt
Freie Montessori Schule Darmstadt
Edith-Stein-Schule
Freie Waldorfschule Darmstadt
Schulzentrum Marienhöhe
Private Berufliche Schule Dr. Engel Darmstadt
 
(4) Förderschulen

Ernst-Elias-Niebergall-Schule
Christoph-Graupner-Schule
Herderschule

KUNST:
Darmstadts Ruf als Zentrum des Jugendstils geht auf die 1899 von Großherzog Ernst Ludwig eingerichtete Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe zurück.

FREIZEIT, KULTUR:

 

(1) Theater:
In Darmstadt befinden sich viele Theater. Das bekannteste ist das in den letzten Jahren sanierte Staatstheater mit Großem Haus, dem Kleinen Haus und den Kammerspielen. Weiter gibt es kleinere Spielorte wie das TAP, das sich als "Darmstädter Boulevard- und Kindertheater" bezeichnet. Im Theater HalbNeun wird Unterschiedliches aufgeführt, das Portfolio reicht vom Kabarett "Kabbaratz" bis zu Auftritten von Musikgruppen. In Bessungen findet sich das Kindertheater "Kikeriki" und das in der ehemaligen Bessunger Turnhalle aufgeführte Erwachsenen-Puppentheater "Comedy-Hall" mit verschiedenen Programmen. Die Vorstellungen der "Darmstädter Neuen Bühne" sind regelmäßig ausverkauft. Mit dem "Theater Moller Haus" verfügt die freie Theaterszene in Darmstadt über eine eigene Spielstätte.

(2) Museen:
Das Hessische Landesmuseum ist ein Universalmuseum mit zahlreichen und umfangreichen Dauerausstellungen, u. a. zu Funden aus der Grube Messel und dem Werkkomplex Joseph Beuys. Zurzeit ist das Museum wegen umfassender Bau- und Sanierungsarbeiten geschlossen (bis voraussichtlich 2012). Das wichtigste Museum zum Jugendstil ist das Museum Künstlerkolonie im Ernst-Ludwig-Haus auf der Mathildenhöhe. Es zeigt die Geschichte der Darmstädter Künstlergemeinschaft von 1899 bis 1914 und das künstlerische Schaffen ihrer Mitglieder. Werke sind die von ihnen entworfenen Gegenstände des täglichen Gebrauchs, aber auch anderes aus der Kunst des Jugendstils. Daneben befinden sich auch im Hessischen Landesmuseum im Untergeschoss Schmuck, Gerät und Möbel des Jugendstils u. a. von Joseph Maria Olbrich, Peter Behrens und Henry van de Velde.
Eröffnung der Ausstellung Kunst und Kultur im Reich des letzten ZarenAuf der Mathildenhöhe geht es aber nicht nur um die Vergangenheit der Gestaltung: Im Design Haus Darmstadt (Eugen-Bracht-Weg 6) werden abwechselnd von den dort ansässigen Instituten Design Zentrum Hessen e. V. und dem Institut für Neue Technische Form  INTEF Ausstellungen gezeigt. Im oberen Stockwerk befindet sich derzeit die ständige Ausstellung über den Braun-Designer Dieter Rams.
Darmstadt blühte in den vergangenen Jahrhunderten als Residenzstadt auf. Dazu bietet das Schlossmuseum im Glockenbau des Schlosses einen Überblick über 250 Jahre höfischen Lebens. Das berühmteste Exponat war die "Darmstädter Madonna" von Hans Holbein, die sich seit 2012 in der Johanniterhalle in Schwäbisch Hall befindet. Am Rande des Herrngartens liegt das barocke Prinz-Georg-Palais mit der Großherzoglich-Hessischen Porzellansammlung, die ihre umfangreichen Bestände einzigartig ist z. B. der weltweit größte Bestand an Kelsterbacher Porzellanen im passenden Ambiente präsentiert. Im Jagdschloss Kranichstein, einem der wenigen noch erhaltenen Renaissance-Jagdschlösser in Deutschland, befindet sich heute ein Jagdmuseum mit Jagdwaffen und Jagdgeräten, Einrichtungsgegenständen und Gemälden mit Jagddarstellungen.
Die Kunsthalle Darmstadt präsentiert im Jahr vier bis fünf Ausstellungen von nationalem und internationalem Rang. Schwerpunkt sind die Klassische Moderne und zeitgenössische Kunst. Ebenso bietet das neben dem Hochzeitsturm gelegene Ausstellungsgebäude Mathildenhöhe wechselnde Ausstellungen. Das Cybernarium beschäftigt sich auf 600 m² mit der Virtuellen und Erweiterten Realität.
Auch Technikgeschichte ist in Darmstadt in verschiedensten Formen lebendig: Das Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein zeigt Lokomotiven, Wagen und anderes historisches Eisenbahnmaterial in originalgetreuer Umgebung. Im Haus für Industriekultur sind eine Ausstellung von Maschinen aus der Druckindustrie, Schriftgießerei, und alte Techniken des Buchdrucks zu finden. Auf der Mathildenhöhe wird im Institut für Neue Technische Form  Braun Design Sammlung Industriedesign seit 1955 gezeigt.
Die Geschichte Darmstadts wird in verschiedenen kleinen Museen wach gehalten: Das Altstadtmuseum im Hinkelsturm, dem letzten Wehrturm der Stadt, erinnert an die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Altstadt Darmstadts u. a. mit einem eindrucksvollen Modell der Altstadt von 1930. Das Wixhäuser Dorfmuseum ist ein Heimatmuseum in einem fränkischen Fachwerkbauernhaus mit alten Möbeln und Hausrat aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

(3) Musik:
Die Stadt Darmstadt beherbergt die Akademie für Tonkunst, das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD) und das Jazzinstitut Darmstadt. Veranstaltungen wie die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik und das Darmstädter Jazzforum haben über die Jahrzehnte dazu beigetragen, dass die Stadt ein wichtiger internationaler Begegnungsort für Musiker und Musikwissenschaftler geworden ist.
In Darmstadt gibt es verschiedene bekannte Chöre, darunter den Bach-Chor Darmstadt e. V., die Darmstädter Kantorei, den Konzertchor Darmstadt e. V., die Kirchenmusik in der Pauluskirche Darmstadt, den SurpriSing Chor 2002 Darmstadt e. V. und das Vocalensemble Darmstadt e. V. Weiterhin sind zu nennen die Darmstädter Residenzfestspiele e. V., die Darmstädter Hofkapelle, Marching Devils e. V., Chor und Orchester der TU Darmstadt und der Musikzug Darmstadt e. V.
Darüber hinaus gilt Darmstadt als Hochburg der klassischen Gitarre. Davon zeugen unter anderem die jährlich stattfindenden Darmstädter Gitarrentage, die stets im Dezember internationale Größen der Gitarrenszene in die Stadt locken.