search button

Hofreite mit Einliegerwohnung, Nebenräumen und Teich.

DSC_5093
Objekt
Lage
Beschreibung
Ausstattung
Energieausweis

Objekt (1319)

Wohnfläche:248 m²
Nutzfläche:177 m²
Grundstücksfläche:927 m²
  
Zimmer:8
  
Baujahr:1920
  
PLZ:61250
Ort:Usingen
Landkreis:Hochtaunuskreis
  
Kaufpreis:€ 269.000
Käuferprovision:5,95 % v. Brutto-VKPreis (inkl. MwSt)

Lage

LAGE:

Ruhige und dennoch zentrale Wohnlage. 5 Minuten entfernt befinden sich sämtliche Geschäfte des täglichen Bedarfs, Kindergärten, Grundschule, Realschule, Gymnasium, Krankenhaus, Ärzte, Taunusbahn, Restaurants, Cafés, etc.


MIKRO- UND MAKROUMGEBUNG:

Usingen (13464 Einwohner, 2012) ist eine Kleinstadt im Hochtaunuskreis des Rhein-Main-Gebiets in Hessen. Der Wohn- und Schulstandort verfügt über sämtliche Infrastrukturmerkmale eines Mittelzentrums und war bis 1972 Kreisstadt des damaligen Kreises Usingen. Usingen an der Usa liegt 35 Kilometer nördlich von Frankfurt und 50 km von der Landeshauptstadt Wiesbaden. Usingen grenzt an Butzbach, Ober-Mörlen, Wehrheim, Neu-Anspach, Schmitten, Weilrod und Grävenwiesbach.


STADTTEILE:

Usingen, Eschbach, Kransberg, Merzhausen, Michelbach, Wernborn und Wilhelmsdorf.


VERKEHRSANBINDUNG:

Auto:
15 Min. zur A661 oder A5.
20 Min zur A3.
45 Minuten Frankfurt Zentrum oder Flughafen.

Bahn:
Frankfurt: über Bad Homburg halbstündlich (während Hauptverkehrszeiten) und stündlich direkt nach Ffm-Hbf (während Spitzenzeiten).


SCHULEN:

(1) Christian-Wirth Schule (Gymnasium).
(2) Konrad-Lorenz-Schule (Haupt- und Realschule).
(3) Saalburgschule (Berufsschule).
(4) Astrid-Lindgren-Schule (Grundschule).
(5) Buchfinkenschule (Grundschule im Stadtteil Eschbach).


EINKAUFEN:

Supermärkte, Baumarkt, Einzelhandel, zahlreiche Bäcker, Metzger, Cafés, Restaurants, Wochenmarkt am alten Marktplatz, ...


ÄRZTLICHE VERSORGUNG:

Ansässig ist die Hessenklinik Usingen, ein Krankenhaus des Hochtaunuskreises und diverse Facharztpraxen.


FREIZEIT:

Stadtpark, Hallenbad, zahlreiche Vereine inkl. Fußball, Handball, und Tennis.

Klettern:
Am Nordende des Ortsteils Eschbach steht eine Gruppe bis zu 12 Meter hoher Felsen aus Quarzgestein. Kletterer nutzen die Steilwände für Trainingseinheiten, es gibt gut gesicherte Touren mit Felshaken der Schwierigkeitsgrade I-VII, besonders die Südwand der Klippen ist sehr beliebt.

Schwimmen:
Der Hattsteinweiher bei Usingen ist ein 1,6 ha großer See und der einzige Badesee im Usinger Land.

Nur wenige Fahrtminuten bis zu den überregionalen Attraktionen:
(1) Hessenpark
(2) Lochmühle
(3) Saalburg.


ARCHITEKTUR:

Das Usinger Schloss ist ein preußischer Klinkerbau, der nach einem im Großbrand im Jahr 1873 errichtet wurde. Im Gebäude ist die Christian-Wirth-Schule untergebracht, die an den Usinger Schlossgarten angrenzt. Der Schlossplatz trennt die Unterstadt im Süden von der Oberstadt im Norden. Oberhalb der Schule befindet sich der Schlosspark. Gegenüber dem Schloss liegt das Rathaus aus dem Jahr 1687. Es handelt sich um ein Fachwerkhaus im barocken Stil. Das Herz der so genannten "Neustadt" bildet die um 1700 durch den Baumeister Benedikt Burtscher errichtete Hugenottenkirche (heute u.a. Stadtbücherei) mit dem alten Marktplatz.


TELEKOMMUNIKATION:

Usingen ist Standort einer Erdfunkstelle von Media Broadcast.


KLEINE GESCHICHTE:

Mit der Aufgabe des Limes um 260 n. Chr. endete der römische Einfluss im Usinger Raum. Die Brüder Gerhard und Heinrich von Diez erhalten im 13. Jhd. für die Vogtei von Kastel von König Philipp von Schwaben das Patronatsrecht der Kirche und alles Königsgut in Usingen. 1326 erwarb Graf Gerlach von Nassau von Heinrich von Neuweilnau, einem Nachfahren der Grafen von Diez, unter anderem das als "Dorf" bezeichnete Usingen. 1355 fiel Usingen als Teil von Nassau-Weilburg-Saarbrücken an Graf Johann, unter dem die Umwandlung vom Dorf zur Stadt begann. Es entstand eine befestigte Burg. Die nassauische Burg an der Stelle der heutigen Christian-Wirth-Schule und eine Mauer mit fünf Toren schützten nun das kleine Städtchen, das wohl in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts befestigt worden war und Stadtrechte erhalten hatte. Die Burg in Usingen wurde 1560 völlig umgebaut und erweitert. 1635 fiel Usingen und auch das Schloss einem Brand zum Opfer, den spanische Truppen bei der Plünderung der Stadt während des Dreißigjährigen Krieges gelegt hatten. Ab 1659 residierten in der zum Schloss mit schönem Garten ausgebauten Burg die Grafen und von 1688 bis 1744 die Fürsten von Nassau-Usingen. Eine herausragende Persönlichkeit in der Geschichte Usingens war Fürst Walrad, der bei der Teilung der nassau-saarbrückischen Länder 1659 das Usinger Land erhielt. Er war u.a. Generalfeldmarschall der Niederlande unter Wilhelm III. von Oranien. Das heutige Bild der Stadt hat er entscheidend mitgeprägt. Nach dem Rückgang der Bevölkerung durch den Dreißigjährigen Krieg und den drei Stadtbränden im 17. Jahrhundert siedelte er Hugenotten an und ließ die Neustadt anlegen. Erst 1744 verlagerte Fürst Karl seine Residenz von Usingen nach Wiesbaden-Biebrich. Damit endete Usingens Zeit als Residenzstadt.

Beschreibung

GRUNDSTÜCK UND GEBÄUDE:

Dieses 927 m² (=346 m²+581 m²) grosse Grundstück besteht aus

(1) einem durch Fachwerkgebäude mit Anbau (ca. 1920+1956, saniert 1995-heute, Isolierverglasung, Ölzentralheizung), Scheunengebäude (ca. 1936+1956) mit separater Wohnung im Erdgeschoss (Massivbauweise, barrierefrei, Baujahr: 1999, 3-fach Verglasung, Gaszentralheizung) und gemeinsamer Zufahrt umschlossenen Gartenbereich mit Teich, Blockhaus mit Grillplatz und diversen Freisitzen (hier können Sie "mit der Sonne wandern").

UND

(2) einem Parkplatzbereich (ca. 6-8 Stellplätze) hinter der Scheune mit Zugang zu einem einfachen, grossen Holzschuppen (geeignet als Lager oder Werkstatt).


WOHNFLÄCHEN:

(1) Im dem Fachwerkgebäude (bis heute liebevoll modernisiert und energetisch saniert, Eb=139kWh/m²/y) befindet sich die Wohneinheit 1 (5,5-ZKB; 167m²).
(2) Im Erdgeschoss des Scheunengebäudes befindet sich eine neuwertige, separate Wohneinheit 2 / Einliegerwohnung (2-ZKB; 81 m²).


MODERNISIERUNGSMASSNAHMEN:

(1) 2015-1995: Aussenanlagen inkl. Teich, Terrassen 1+2, Wegeführung.
(2) 2008: Fenster (Isolierverglasung, Kunststoff) Fachwerkgebäude WE1.
(3) 2005: Sanitär: Bad komplett inkl. Sanitärobjekten und Fliesen.
(4) 2004: Eingangsbereich, Treppenaufgang und Hausflur inkl. original 20er Jahre Fliesen.
(5) 2003: Bodenbelag: WZ.
(6) 1999: Fenster (3-fach Verglasung) Einliegerwohnung WE2.
(7) 1999: Heizung: Elco Klöckner Niedertemperatur-Gaszentralheizung komplett inkl. Warmwasserspeicher. Einliegerwohnung WE2. Primagas-Aussentank (2700 Ltr., 1988, Wartungsvertrag).
(8) 1999: Heizung: Fussbodenheizung. Einliegerwohnung WE2.
(9) 1999: Bodenbeläge Einliegerwohnung WE2.
(10) 1999: Einbauküche Einliegerwohnung WE2.
(11) 1999: Sanitär: Bad komplett inkl. Sanitärobjekten und Fliesen. Einliegerwohnung WE2.
(12) 1998: Dach komplett inkl. Ziegel und Rinnen.
(13) 1998: Elektrik: Elektrounterverteilung und -Hauptverteilung komplett (inkl. Unterputz, 3-adr.).
(14) 1995: Einbauküche WE1 im Landhausstil mit Miele-Geräten.
(15) 1994: 30kW Buderus S 315 Niedertemperatur-Ölzentralheizung komplett inkl. Warmwasserspeicher.
(16) 1994: Regel-Thermostate an NT-Heizkörper.
(17) 1989: Fassade: Putz (Wärmeputz).


ZIELGRUPPE:

Dieses Anwesen eignet sich besonders für Leute die

(1) im Mittelzentrum Usingen mit guter Infrastrukturanbindung nach Frankfurt am Main wohnen möchten UND
(2) das Besondere mit Herz suchen UND
(3) als junge Familie das Fachwerkgebäude mit Charme selbst bewohnen wollen (Stehhöhe min = 190 cm) UND
(4) die Wohneinheit 2 für erwachsene Angehörige / Eltern ODER zum Arbeiten, zur Vermietung benötigen UND
(5) den steuerlichen Aspekt zweier Flurstücke und Wohneinheiten zu schätzen wissen UND
(6) den Garten mit Teich, die Scheune, die Werkstatt, den ehemaligen Schweinestall als Ruheoasen und Betätigungsfeld empfinden UND
(7) mehrere Stellplätze für "einen kleinen Fuhrpark" benötigen.

Ausstattung

(1) WOHNEINHEIT 1 (5,5-ZKB, 167 m²; im Fachwerkgebäude mit Anbau):

ERDGESCHOSS (1,5-ZK):

Überdachter Hauseingang 1.
Diele mit original 20er Jahre Fliesen. Garderobe.
Offene Wohn-Essküche 1 mit Einbauten und Geräten im Landhausstil.
Esszimmer.
Wohnzimmer 1.

Eingang 2 (Anbau).
Waschküche / Trockenraum / Hobbyraum.
Separates WC mit Waschbecken.
Zugang zum Heizungsraum mit 30kW Buderus S 315 Niedertemperatur-Ölzentralheizung (1994).
Aussentank (3000 Ltr. Öltankvolumen).


OBERGESCHOSS 1 (2,5-ZB):

Diele. Elektrounterverteilung.
Grosses Schlafzimmer 1.
Bad mit Wanne, WC, Waschbecken und Dusche.

Split-Level:
Schlafzimmer 2.
Ankleideraum / Büro 1. Option: Wohnzimmer.


DACHGESCHOSS (1,5-Z):

Steile Treppe.
Lesebereich / Spielzimmer.
Büro 2 / Schlafzimmer 3.

Nutzfläche im Speicher. Dämmung.


UNTERGESCHOSS:

Bruchstein-Keller mit Weinkellerbereich.
Elektrohauptverteiler. TK.


(2) WOHNEINHEIT 2 (2-ZKB, 81 m² barrierefrei, im Erdgeschoss der ehem. Scheune):

ERDGESCHOSS:

Hauseingang 2 / breites Eingangstor mit Halbrund.
Flur. Gäste-WC mit Waschbecken.

Offene Küche 2 mit Einbauten und Geräten und separatem Ausgang zur Terrasse 1 und Garten.
Wohnzimmer 2.

Grosses Schlafzimmer 4.
Bad mit grosser Eckbadewanne, Dusche.


OBERGESCHOSS 1 und DACHGESCHOSS:

Stauraum (massive Betondecke, kein Treppenzugang).


(3) AUSSENBEREICH:

(3.1) vorderer Garten-/Grundstücksbereich:
Schöner, gestalteter Garten mit Teich, Terrasse 1, Terrasse 2, Busch und Baumbestand, mehrere Freisitze, Grillplatz, Holzhaus, etc.
(3.2) hinterer Grundstücksbereich:
Zufahrt (mit Wegerecht Nachbar) und grosser Parkplatzbereich mit 6-8 Stellplätzen für PKW, Wohnmobil, etc.
Einfacher Schuppen als Lager oder Werkstatt.

Energieausweis

- - - -
Wesentliche Energieträger:  -
  
Energieausweistyp:-
Endenergiebedarf:139,70 kWh/(m²*a)
  
Energieverbrauchkennwert:  - kWh/(m²*a)
  
Energieeffizienzklasse:E