search button

Kapitalanlage: Saniertes Baudenkmal.

Ansicht 1
Objekt
Lage
Beschreibung
Ausstattung
Energieausweis

Objekt (15541)

Wohnfläche:122 m²
Nutzfläche:11 m²
Grundstücksfläche:60 m²
  
Zimmer:4
  
Baujahr:1550
  
PLZ:35745
Ort:Herborn
Landkreis:Lahn-Dill-Kreis
  
Kaufpreis:€ 179.000
Käuferprovision:5,95 % v. Brutto-VKPreis (inkl. MwSt)

Lage

LAGE: Bestlage im Zentrum der historischen Altstadt.

MIKRO- UND MAKROUMGEBUNG: Herborn hat über 20000 Einwohner und setzt sich aus der Kernstadt sowie den Stadtteilen Amdorf, Burg, Guntersdorf, Hirschberg, Hörbach, Merkenbach, Seelbach, Schönbach und Uckersdorf zusammen.


VERKEHRSANBINDUNG: Am Bahnhof Herborn halten die Regionalexpress-Züge zwischen Aachen über Köln nach Frankfurt am Main und ein Flügelzug des Mittelhessen-Express, der zwischen Dillenburg und Frankfurt verkehrt. Am Bahnhof Herborn hält seit Dezember 2009 ein EuroCity-Zugpaar auf der Relation Siegen-Klagenfurt mit Kurswagen nach Zagreb.
Herborn ist über die Anschlussstellen Herborn-Süd und Herborn-West direkt an die Autobahn A 45 / (E 40/E 41) angebunden, die das Rhein-Main-Gebiet mit dem östlichen Ruhrgebiet verbindet. Im Stadtgebiet kreuzen sich die Bundesstraßen 277 (nach Wetzlar und Dillenburg) sowie 255 (nach Montabaur und Marburg).


WIRTSCHAFT: In Herborn ist mit der Firma Rittal GmbH & Co. KG der größte Arbeitgeber der Region ansässig. Die Firma Sell GmbH Zodiac Aerospace Group ist weltbekannt durch den Bau von Flugzeugküchen. Ebenfalls ein großer Arbeitgeber ist der Gewerbepark Burger Eisenwerke mit ca. 30 auf dem Gelände angesiedelten Firmen.


ÖFFENTLICHE EINRICHTUNGEN: Polizei (Schutzpolizei), Amtsgericht, Freiwillige Feuerwehr, Rettungswache und Notarztstandort (Rettungsdienst Eschenburg GmbH und DRK Dill GmbH), Vitos Herborn gGmbH (Zentrum für Soziale Psychiatrie), Staatliches Amt für Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen, Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche, Gesundheitsamt des Lahn-Dill-Kreises.


KINDERBETREUUNG, SCHULEN: 9 Kindertagesstätten mit ca. 750 Kindergartenplätzen inkl. mehrere Krabbelstubenplätze für Kinder unter 3 Jahren. Der Hauptsitz der Diesterweg-Schule befindet sich in der Innenstadt. Die integrierte Förderstufe der Diesterweg-Grundschule wurde im Februar des Jahres 2009 in die Räumlichkeiten der Comenius-Schule verlegt und damit desintegriert. In den ehemaligen Räumlichkeiten der Förderstufe werden nun Schüler des Johanneum-Gymnasiums unterrichtet. Die Comenius Grund-, Haupt- und Realschule befindet sich in der Alsbach und der Hauptsitz des Johanneum-Gymnasiums befindet sich in der Au. Das Johanneum-Gymnasium gehört zu den größten Gymnasien Hessens (aufgrund der Schülerzahlen). Außerdem ist im Schloss von Herborn das (einzige) Theologische Seminar der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau beheimatet, ein (letzter) Ableger der untergegangenen Hohen Schule und Erbe der bedeutenden Bibliothek.


KULTUR UND SEHENSWÜRDIGKEITEN: Städtisches Museum Herborn in der Hohen Schule, Heimatmuseum Herborn-Seelbach Alte Schule, Heimat- und Industriemuseum (Herd und Ofenmuseum) Burg, Heimatstube Hörbach. Das Rathaus wurde 1589 erbaut. Besonderheit des Herborner Rathauses ist der umlaufende Fries mit den Wappen Herborner Bürgerfamilien. Bis heute Sitz der gesamten Stadtverwaltung, des Stadtparlaments und der Räte. Die historische evangelische Stadtkirche (dokumentarische Ersterwähnung 1219). Die zahlreichen Fachwerkhäuser aus dem 15. bis 18. Jahrhundert (ältestes Haus Mühlgasse: 1445). Die verschiedenen Marktplätze: Buttermarkt, Kornmarkt, Holzmarkt. Der Marktbrunnen aus dem Jahre 1732. Der Paulshof (Corvin'sche Druckerei) Druckerei der Hohen Schule. Die Hohe Schule (mit dem Heimatmuseum) gegründet 1584 (Ursprungsbau als Altes Rathaus, 1324 Ersterwähnung). Die Reste der Stadtmauer mit den Türmen: Steinerne Pforte (Erstes Stadttor, vermutlich ca. 1251), Dillturm, Leonhardsturm mit Neuer Pforte, Hexenturm, als einziger Herborner Turm in Privateigentum (Eigentümer Jan Richter), Bürgerturm, Speckturm mit Wassertor. Hainturm (zur Hälfte abgebrochen). Das Schloss Herborn, Ersterwähnung 1350, heute Sitz des Theologischen Seminars der Ev. Kirche Hessen-Nassaus.


VERANSTALTUNGEN: Rock im Stadtpark (Pfingstsamstag), Erdbeersonntag (1. Sonntag im Juni), Weinfest (1. Wochenende im Juli)
Sommerfest (letzter Samstag im Juli), Kinderspektakel im Stadtpark (August), Kartoffelsonntag (1. Sonntag im September), Martinimarkt (November), Ponyfest in Herborn/Schönbach (Mai/Juni).


KLEINE GESCHICHTE: Herborn wurde 1048 erstmals urkundlich erwähnt und erhielt 1251 auf Betreiben der Grafen Walram II. und Otto I. von Nassau die Stadtrechte. 1584 erhielt Herborn die Hohe Schule = Academia Nassauensis, eine Gründung Johanns VI. von Nassau-Dillenburg, eines jüngeren Bruders Wilhelms von Oranien und Namensgebers des heutigen Gymnasiums Johanneum. Diese später reformierte universitätsähnliche kleinste deutsche Hochschule war mit vier Fakultäten ausgestattet und hatte nie mehr als 100 Studenten. 1626 verlor die Stadt durch ein Feuer, das durch einen Unfall bei der Einquartierung von Soldaten entstand, 214 Häuser. Wenig später erlebten Herborn und Umgebung eine Welle von Hexenprozessen. Zum Ende des 30-jährigen Krieges pflegte die Bürgerschaft 50 schwedische Soldaten, was ihr den Schutz durch die schwedische Armee einbrachte und damit den Ruf einer Lazarettstadt, der bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs währte. Nach dem Wiener Kongress geriet Herborn in eine Randlage zu Preußen und seine Wirtschaft litt unter den Einfuhrzöllen. Erst 1836 trat das Herzogtum Nassau dem Zollverein bei. Nach dem preußisch-österreichischem Krieg von 1866, bei dem Nassau auf Seiten Österreichs gestanden hatte, wurde das Herzogtum Nassau zusammen mit dem Kurfürstentum Hessen von Preußen annektiert und als preußische Provinz Hessen-Nassau dem Königreich Preußen einverleibt. Somit kam Herborn zu Preußen.

Beschreibung

GRUNDSTÜCK UND GEBÄUDE:

Dieses Grundstück auf einem der zentralen Plätze im Herzen der historischen Altstadt wurde 1550 mit einem Fachwerkgebäude bebaut.

Das Gebäude wurde ab dem Jahre 1992 unter Leitung eines auf Fachwerkgebäude spezialisierten Architekten grundlegend saniert. Bei der Sanierung und Modernisierung wurden behutsam neue und alte Bauelemente kombiniert. Das Gebäude befindet sich in einem sehr guten Zustand mit moderner Technik!

Das Gebäude ist ein Volldenkmal. D.h. sämtliche Aufwendungen zum Erhalt (innen und aussen) sind steuerlich besonders abschreibungsfähig.
INFO: Versicherungsneuwert = M 18.600,- (Wert 1914) * gültiger Baukostenindex ergibt einen Wert von über 222000 Euro.


ZIELGRUPPE:

Das Gebäude eignet sich hervorragend für Leute die:

(1) stilvolles Wohnen in historischem Ambiente UND fußläufig erstklassige Gastronomie, Cafés und sämtliche Geschäfte des täglichen Bedarfs kombinieren wollen.

Ideal für Singles (auf Wunsch kann eine komplette Hauseinrichtung / Inventar übernommen werden!!!!)!

(2) Wohnen UND Arbeiten in einer 1a-Lauflage kombinieren wollen.
(3) steigende Sachwertpreise und Mietpreise als Kapitalanlage sehen UND z.B. die besonderen steuerlichen Vorteile eines als Bau-Volldenkmal klassifizierten Gebäudes nutzen wollen.


ANMERKUNG FÜR GEWERBETREIBENDE UND BERATUNGSUNTERNEHMEN:

In Laufnähe zu diesem Anwesen kann für Selbständige auch ein weiteres historisches Wohn-Gebäude angeboten werden (rufen Sie an!).


Denkmalschutz = kein Energieausweis notwendig.

Ausstattung

ERDGESCHOSS:

Eingang.

Maßgefertigte, grosse, massive, hochwertige Einbauküche mit Miele Geräten, Dunstabzugshaube, zahlreichen Vitrinenschränken, Schubladen, etc.
Grosses Wohn-/Esszimmer mit Deckenbeleuchtung.

Extras:
Beleuchteter Brunnenschacht mit Glasplatte.
Handbearbeitetes Eichenfachwerk.
Bodenbelag: Roter Sandstein. Fußbodenheizung.

Gäste-WC mit Waschbecken.


OBERGESCHOSS 1:

Aufgang mit breiten Treppenstufen. Belag: Roter Sandstein. Stahlgeländer im Farbton der Türen.
Bodenbelag: Massives Parkett: Buche hell.

Bibliothek / Vorraum.
Grosses Wohnzimmer / Büro mit Glasschränken / Regalen und Beleuchtung.


OBERGESCHOSS 2:

Grosses Schlafzimmer 1.
Bad mit Dusche, Waschbecken und WC.


DACHGESCHOSS:

Schlafzimmer 2 / Studio mit schöner Holzvertäfelung.
Junker-Bosch-Niedertemperatur-Gaszentralheizung (Av=5%).

Dachisolation mit PU-Platten geringer Wärmeleitfähigkeit.


UNTERGESCHOSS:

Kellerraum / Abstellraum mit Elektroverteil- und Sicherungskasten (1992).
Hausanschlußraum (Gas zentral, Wasser).

Energieausweis

- - - -
Wesentliche Energieträger:  -
  
Energieausweistyp:-
Endenergiebedarf:- kWh/(m²*a)
  
Energieverbrauchkennwert:  - kWh/(m²*a)
  
Energieeffizienzklasse:-