search button

Schlossherr gesucht ! Traumhaft schönes Fachwerkgebäude mit Turm und Gew...

Ansicht 1
Objekt
Lage
Beschreibung
Ausstattung
Energieausweis

Objekt (11011)

Wohnfläche:450 m²
Nutzfläche:140 m²
Grundstücksfläche:426 m²
  
Zimmer:15
  
Baujahr:1560
  
PLZ:35799
Ort:Merenberg
Landkreis:Limburg-Weilburg
  
Kaufpreis:€ 398.000
Käuferprovision:5,95 % v. Brutto-VKPreis (inkl. MwSt)

Lage

LAGE:

Im historischen Ortskern von Merenberg.


MIKRO- UND MAKROUMGEBUNG:

Merenberg ist eine Gemeinde im Landkreis Limburg-Weilburg in Hessen, Deutschland, am Südrand des Westerwalds zwischen der Kreisstadt Limburg und Weilburg. Merenberg besteht aus den fünf Ortsteilen Merenberg, Barig-Selbenhausen, Allendorf, Reichenborn und Rückershausen.


VERKEHR:

Die Gemeinde liegt an der Bundesstraße 49. Limburg (mit seinem ICE-Bahnhof) und Wetzlar sind in wenigen Minuten auf der vierspurigen Fahrstrecke erreichbar. Merenberg ist somit sowohl an die A3, als auch an die A5 Richtung Frankfurt (ca. 45 Min.) angeschlossen.


SCHULEN, KINDERTAGESSTÄTTEN UND WEITERE ÖFFENTLICHE EINRICHTUNGEN:

Kindertagesstätte "Villa Kunterbunt", Merenberg.
Albert-Wagner-Schule: Grund- und Hauptschule, Merenberg.
Realschule, Gymnasium, Berufsschulen, Akademien finden sich in der nur 7 km entfernten Schul- und Kulturstadt Weilburg.

Weitere Einrichtungen:
Dorfgemeinschaftshäuser, Sporthallen, Kindergärten, Sportstätten, Tennisplätze, Freizeitanlagen, ...


KLEINE GESCHICHTE:

In Merenberg steht die Stammburg des Hauses Merenberg, einer Adelsfamilie des 12. und 13. Jahrhunderts. Im Zusammenhang mit dieser Familie wurde der Ort erstmals 1129 urkundlich erwähnt. 1290 erhielt Merenberg das Stadtrecht und das Wochenmarktrecht von König Rudolf I. Darauf wurde eine Stadtmauer errichtet. 1634 wurde die Burg zerstört und bildet seitdem als Ruine das Wahrzeichen Merenbergs. Am Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Merenberg das Stadtrecht entzogen. Ende des 19. Jahrhunderts benannte das Haus Nassau die Kinder aus der Ehe des Prinzen Nikolaus mit einer russischen Adligen als "Grafen von Merenberg". Heute ist fast die ganze frühere Grafschaft Merenberg zu einer modernen Großgemeinde zusammengewachsen.

Beschreibung

AUSSTATTUNG:
Die beiden kernsanierten, denkmalgeschützten Häuser weisen jeweils eine Grundfläche von ca. 11,5 m * 8,5 m auf und könnten mit einen Wintergarten auch oberirdisch mit einander verbunden werden (die Genehmigung dazu liegt vor).

Die Gewölbekeller sind bereits gemeinsam zugänglich. Aktuell ist eine Aufteilung in 8 Einheiten gegeben. Die Häuser bieten flexible Gestaltungsmöglichkeiten mit einfachen Mitteln, auch gewerbetauglich!

Beide Gebäude sind fachmännisch und mit viel Liebe zum Detail saniert worden und präsentieren sich in gutem Zustand. Die Gebäudetechnik wurde vollständig erneuert (Heizung, Sanitär, Elektro). Bodenbeläge: Vollholzdielen Ahorn. Innentüren: Kiefer. Außenfenster und -türen Eiche.

Denkmalschutz = kein Energieausweis erforderlich.

Ausstattung

ERDGESCHOSS:
Haus 1: 2 mal 2ZKB (ca. 46 + 60 m²);
Haus 2: 3ZKB (ca. 90 m²)

OBERGESCHOSS:
Haus 1: 2 mal 2ZKB (ca. 46 + 60 m²);
Haus 2: 3ZKB (ca. 85 m²)

DACHGESCHOSS:
Haus 1: 2ZKB (ca. 70 m²);
Haus 2: 3ZKB mit Turmzimmer (ca. 80 m²)!

UNTERGESCHOSS:
z.T. zweistöckiger Gewölbekeller


BEMERKUNGEN ZUR TECHNIK UND BAUMEDIZIN:
Die Kernsanierung wurde von einem überregional anerkannten und vielfach prämierten Sanierungsexperten fachmännisch durchgeführt. Schwergewicht wurde auf heutige Leistungsmerkmale wie Schallschutz und Wärmedämmung gelegt. Bewußt wurde auf zementhaltige Putze verzichtet und ton- und lehmgebundene Dämm- und Baustoffe verwendet, deren feuchteregulierende Eigenschaften eine spürbare Verbesserung des Raumklimas durch 8fache Erhöhung der Wasserdampfdiffusionsgeschwindigkeit erzeugen. Jeder Mensch transpiriert ca. 1 Liter Wasser, also 1700 Liter Wasserdampf pro Tag. Konstante, reduzierte Luftfeuchte bedeutet reduzierter Feinstaubgehalt der Luft und somit reduzierte Elektrostatik, reduzierte Geruchsbelästigung und Hautfreundlichkeit. Kaolinitlehme und diffusionsoffene Sumpfkalkputze reduzieren Pilz- und Insektenbefall von Fachwerkbauten und werden immer häufiger auch bei massiven Neubauten eingesetzt. Bei Fragen zu gesundheitsbewusstem Wohnen und Investitionsnachhaltigkeit beraten Sie gerne unsere Experten.

BEMERKUNG ZUR NACHHALTIGKEIT:
Ein wesentlicher Grund für die Haltbarkeit von Fachwerkgebäuden über Jahrhunderte ist die geringe Gleichgewichtsfeuchte von lehmhaltigen Werkstoffen, die neben den positiven medizinischen Aspekten auch Energieeinsparungen zur Folge hat. Beispiel: Der Abbau von 10% Feuchte bringt einen 77% höheren Dämmwert. Der K-Wert verbessert sich von z.B. 1,4 auf 0,4. Das ist eine K- Wert- Differenz von 1,0 also eine Einsparung von 10 Liter Heizöl pro m² Außenwandfläche pro Jahr. Bei einer Außenwandfläche von 200 m² sind das 2000 Liter gespartes Heizöl pro Jahr! Stellplätze. Die JNME beträgt aktuell ca. EUR 26.400,-.

Energieausweis

- - - -
Wesentliche Energieträger:  -
  
Energieausweistyp:-
Endenergiebedarf:- kWh/(m²*a)
  
Energieverbrauchkennwert:  - kWh/(m²*a)
  
Energieeffizienzklasse:-