search button

Klassizistische Villa (bezugsfertig).

DSC_7293
Objekt
Lage
Beschreibung
Ausstattung
Energieausweis

Objekt (dr0001)

Wohnfläche:411 m²
Nutzfläche:142 m²
Grundstücksfläche:1402 m²
  
Zimmer:11
  
Baujahr:1896
  
PLZ:53173
Ort:Bonn
Landkreis:Bonn
  
Kaufpreis:€ 2.450.000
Käuferprovision:3,57% v. Brutto-VKPreis (inkl. MwSt)

Lage

LAGE:

Grüne Wohnlage im Villenviertel von Bad - Godesberg. Laufnähe zur Rheinpromenade, Cafés, Restaurants, sämtlichen Einkaufsmöglichkeiten des täglichen Bedarfs, Kindergarten, Schulen, öffentlichen Verkehrsmitteln inkl. Bahn und Ärzten.


MIKRO- UND MAKROUMGEBUNG:

Bad Godesberg (73172 Einwohner, Stand: 2014) am Rhein ist einer von vier Stadtbezirken der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn (318809 Einwohner, Stand: 2014) im Regierungsbezirk Köln (7,4 Millionen Einwohner, Stand: 2015) in Nordrhein-Westfalen angrenzend an das Bundesland Rheinland-Pfalz.


VERKEHRSANBINDUNGEN:

Auto:
(1) B9: seit 1999 durch Strassentunnel verkehrsberuhigte Innenstadt.

Bahn:
(1) RE- und RB-Linien: viertelstündliche Anbindung Bad Godesberg - Bonn Hbf.:
(1.1) RE5 Rhein-Express: Emmerich - Duisburg - Düsseldorf - Köln - Bonn - Remagen - Andernach - Koblenz
(1.2) MRB26 Mittelrhein Bahn: Köln Messe/Deutz - Köln - Bonn - Remagen - Andernach - Koblenz ( - Mainz)
(1.3) RB30 Rhein-Ahr-Bahn: Bonn - Remagen - Bad Neuenahr - Ahrbrück
(1.4) RB48 Rhein-Wupper-Bahn: Wuppertal - Köln - Bonn - Bonn-Mehlem

Stadtbahn:
(2) Linien 16 und 63: alle 6 Minuten Anbindung Bad Godesberg - Bonn Innenstadt und alle 20 Minuten bis Köln.

Bus:
Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS):
(1) 610: Heiderhof - Muffendorf - Bad Godesberg Bf/Rheinallee - Plittersdorf - Rheinauenpark - Heussallee/Museumsmeile - Hauptbahnhof - Endenich - Dransdorf - Lessenich - Duisdorf Bf
(2) 611: Heiderhof - Bad Godesberg Bf/Rheinallee - Plittersdorf - Rheinauenpark - Heussallee/Museumsmeile - Hauptbahnhof - Endenich - Dransdorf - Lessenich
(3) 612: Mehlem Fähre - Lannesdorf - Bad Godesberg Mitte - Friesdorf - Dottendorf
(4) 613: Mehlem, Giselherstraße - Mehlem Bf - Rüngsdorf - Bad Godesberg Bf/Rheinallee
(5) 614: Mehlem, Im Rosenberg - Lannesdorf - Mehlem Bf - Pennenfeld - Bad Godesberg Mitte - (Friesdorf - Dottendorf)
(6) 615: Mehlem, Giselherstraße - Mehlem Bf - Rüngsdorf - Bad Godesberg Bf/Rheinallee - Schweinheim - Stadtwald/Ev. Krankenhau
(7) 637: Marienforster Steinweg - Bad Godesberg Bf/Rheinallee -Plittersdorf - Robert-Schuman-Platz
(8) 638: Robert-Schuman-Platz - Plittersdorf - Bad Godesberg Bf/Rheinallee - Muffendorf - Pennenfeld - Bad Godesberg Bf/Rheinallee - Plittersdorf - Robert-Schuman-Platz
(9) 852: Bad Godesberg - Remagen - Sinzig-Koisdorf
(10) 855: Bad Godesberg Bf - Villip - Merl - Meckenheim Bf
(11) 856: Bad Godesberg Bf - Ließem - Berkum - Remagen-Oedingen
(12) 857: Bad Godesberg Bf - Niederbachem - Berkum - Meckenheim Bf
(13) N 3 (Nachtbus): Hauptbahnhof - Südstadt - Kessenich - Dottendorf - Friesdorf - Bad Godesberg Mitte - Plittersdorf - Friesdorf - Dottendorf - Kessenich - Südstadt - Hauptbahnhof
(14) N 7 (Nachtbus): Hauptbahnhof - Hochkreuz - Bad Godesberg Mitte - Pennenfeld - Lannesdorf - Mehlem - Rüngsdorf - Bad Godesberg Bf/Rheinallee - Hochkreuz - Hauptbahnhof
(15) N 10 (Nachtbus): Hauptbahnhof - Kaiserstraße - Rheinaue - Plittersdorf - Bad Godesberg Mitte - Heiderhof - Bad Godesberg Bf/Löbestraße - Hochkreuz - Kaiserstraße - Hauptbahnhof

Rad:
Radwanderwege:
(1) Wasserburgen-Route: 524 km mit 130 Burgen: Eifelrand - Kölner Bucht.
(2) Mittelland-Route: 1045 km: Aachen - Bonn - Siegen - Erfurt - Jena - Chemnitz - Zittau.
(3) Pilgerroute: 733 km: Aachen - Köln - Düsseldorf - Duisburg - Münster - Osnabrück - Bremen - Hamburg - Flensburg. (4) Rhein-Radweg: Bodensee - Godesberger Rheinufer - niederländische Grenze.


SCHULEN:

(1) 15 Grundschulen inkl. der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule
(2) Schulzentrum Pennenfeld: Johannes-Rau-Hauptschule
(3) Realschulen: Carl-Schurz-Realschule und Gertrud-Bäumer-Schule
(4) 5 private Gymnasien: Aloisiuskolleg (AKO), Amos-Comenius-Gymnasium Bonn (ACG), Clara-Fey-Gymnasium (CFG), Pädagogium Godesberg (Otto-Kühne-Schule), Christophorusschule CJD Königswinter (staatlich anerkanntes privates Gymnasium mit integrierter Hochbegabtenförderung).
(5) 5 staatliche Gymnasien: Beethoven-Gymnasium, Konrad-Adenauer-Gymnasium (KAG), Nicolaus-Cusanus-Gymnasium (NCG), Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium (EMA), Friedrich-Ebert-Gymnasium (bilingual).
(6) Internationale Schulen:
(6.1) International School (Plittersdorf, ehem. amerikanische Schule)
(6.2) japanische Schule
(6.3) spanische Weiterbildungsakademie
(6.4) École DeGaulle-Adenauer inkl. bilingual deutsch-französischer Kindergarten und bilinguale Grundschule
(6.5) u.v.m.


KULTUR UND VERANSTALTUNGEN:

Theater:
(1) Kammerspiele Bad Godesberg (Haus an der Redoute (ehem.: kurfürstliches Theater, jetzt: städtische Bühne))
(2) Kleines Theater im Park: Boulevardstücke, Musicals
(3) Piccolo Puppenspiele: Figurentheater
(4) Heimatbühne Muffendorf: Kleine Beethovenhalle

Veranstaltungen:
(5) Rhein in Flammen (erster Samstag im Mai): Großfeuerwerk und Schiffsrundfahrt
(6) GODEMA Verbraucherausstellung
(7) Godesberger Ritterfestspiele
(8) Stadtfest Bad Godesberg (Innenstadt)


KLEINE GESCHICHTE:

Godesberg wurde im 8. Jhd. erstmals als heidnische Kultstätte Woudensberg (=Wotansberg) urkundlich erwähnt. Der Kölner Kurfürst und Erzbischof Dietrich I. von Hengebach legte Anfang des 12. Jhd. den Grundstein für die Godesburg, die 1583 von bayrischen Truppen des Kurfürsten Ernst von Bayern gesprengt wurde. Godesberg wurde zum Badeort nachdem Ende des 18. Jhd. von Kurfürst Max Franz der Kurpark angelegt und die Redoute errichtet wurde. Godesberg gehörte bis Ende des 18. Jhd. zum Kurfürstentum Köln und wurde verwaltet vom Oberamt Bonn. Mit dem Bau der Eisenbahnstrecke wurde die Stadt zum Sommer- und Alterssitz wohlhabender Bürger. 1925 erhielt Godesberg den Titel Bad zugesprochen und erhielt 1935 die Stadtrechte. Bonn wurde 1949 zur provisorischen Bundeshauptstadt und das im Krieg weitgehend unzerstörte Bad Godesberg wurde zum Sitz vieler Botschaften und somit "Diplomatenstadt".

Beschreibung

GRUNDSTÜCK UND GEBÄUDE:
Dieses für Bad-Godesberg bedeutende, denkmalgeschützte Anwesen ist Zeugnis für hohe Architekturkunst, herrschaftliche Wohnverhältnisse und Kultur um 1900.

Wichtige Besonderheiten:
(1) Gebäude:
Das Anwesen vereint Zeugnisse massiver Architektur der Jahrhundertwende mit modernem Komfort und effizienten Materialien der 2000er Jahre inkl. den Gewerken Elektrik, Sanitär, Wärmeisolation und CO2-neutraler Bio-Wärme, so daß ein Primärenergieverbrauch von 33 kWh/m²/y und ein Endenergieverbrauch von 165 kWh/m²/y erreicht wurde.
(2) Grundstück:
Das parkähnliche Grundstück mit 2 grosszügigen Einfahrten ist ein grünes Refugium inmitten der Stadt.

Bauweise:
Es handelt sich um einen zweigeschössigen, traufständigen Putzbau in 3 Achsen mit seitlichem Risalit und Zwerchhausgiebel, Mansarddach und seitlichem Eingangsrisalit mit Glockendach. Die horizontale Gliederung erfolgt durch aufgeputzes Brüstungsgesims. Hochrechteckige Fensteröffnungen mit aufgeputzen Rahmungen, im EG zusätzlich mit Überfangbögen und zu Zwillingsfenster zusammengefasst, sorgen für hohen Lichteinfall und klassische Eleganz. Zwischen den Fenstern befindet sich eine Wandnische mit vorkragender Konsole.
(1) Die beiden rechten Achsen sind durch ein vorkragendes Kransgesims über den Konsolen abgeschlossen. Der Risalit ist durch einem reichhaltig stuckverzierten Stufengiebel hochgeführt. Weiterer Schmuck sind auf Stufen stehende Baluster und ein gelängtes Zwiebeldach über dem Giebel mit Fensteröffnung.
(2) Die linke Gebäudeseite hat ein Treppenhausrisalit mit jeweils einer unteren und oberen Fensteröffnung. Die obere Fensteröffnung ist ein aufwändiges gekuppeltes Zwillingsrundbogenfenster mit massivem Fensterkreuz und darüberliegendem stukkiertem Schlußstein.
...

Ausstattung

ERDGESCHOSS (3-ZK, Wfl 152,15 m², Deckenhöhe: 350 cm):
Massive Parkett- und Terrazzo-Bodenbeläge. Stuckdecken.

Tor 1 mit Einfahrt 1, Stellplatz, Sprechanlage und elektr. betriebenem Öffner. Tor 2 mit Einfahrt 2, 3 Stellplätzen und 1 Garage.

Überdachter Hauseingang 1. Sprechanlage.
Repräsentativer Entréebereich. Treppenaufgang (H=7,5 m).
Hauseingang 2 (Nebeneingang). Garderobe.
Gäste-WC mit Waschbecken, Spiegel und Beleuchtung.
Flur. Abstellraum.

Küche mit Einbauten, Geräten und und Schrankwand (Einbauschrank 1 - links, Einbauschrank 2 - rechts und Einbauschrank 3 über der Türe zum Esszimmer).
Esszimmer in Nord-Orientierung mit Durchgang / Schiebetüre zum Wohnzimmer.
Wohnzimmer in Süd-Orientierung mit Ausgang zur überdachten Terrasse 1, grossen Terrasse 2 mit Steinmauern und Garten. Elektrisch betriebene Rolläden. TK/SAT.
Kaminzimmer mit Erker und Sitzbank, Halbrund-Fenster, Beleuchtung und Heizkamin mit Kassette.
Breiter Treppenaufgang mit geschwungenem Geländer zum OG1 mit grossem Zwischenpodest und grossen Stil-Fensterflächen.


OBERGESCHOSS 1 (4-ZB, Wfl 144,74 m², Deckenhöhe: 350 cm):
Massive Pitchpine-Dielenböden. Stuckdecken.

Flur. WC mit Waschbecken.
Schlafzimmer 1 in Süd-Orientierung.
Schlafzimmer 2 in Süd-Orientierung mit Ausgang zum Balkon.
Schlafzimmer 3 in Nord-Orientierung.
Schlafzimmer 4 in Nord-Orientierung.
Grosses Bad 1 mit italienischen Fliesen, Villeroy & Boch Armaturen, Dusche, 2 Waschbecken, Eckbadewanne und WC.
Treppenaufgang zum OG2 mit rautenförmigem Stil-Fenster.


OBERGESCHOSS 2 = MANSARDGESCHOSS (4-ZB, Wfl 113,66 m², Deckenhöhe: 2,60 cm):
Fichten-Dielenböden.

Flur. WC mit Waschbecken.
Schlafzimmer 5 in Ost- und Süd-Orientierung.
Schlafzimmer 6 in Süd- und West-Orientierung mit Sichtfachwerk.
Schlafzimmer 7 in West- und Nord-Orientierung mit Sichtfachwerk.
Schlafzimmer 8 in Nord- und Ost-Orientierung.
Bad 2 mit Dusche, Wanne, WC, Waschbecken und 2 Ablagen.
Abstellraum 1 mit Aufgang zum Dachgeschoss / Spitzboden.


DACHGESCHOSS = SPITZBODEN:

Stauraum. Sparrendämmung (300 mm).


UNTERGESCHOSS (Nfl 141,9 m²):
Fliesenbodenbelag.

Flur. Waschküche.
Flur. Vorraum. Abstellraum 2 unter der Terrasse 1. Hauseingang 3 mit Zugang zur Garage, den Stellplätzen und zum Garten.
Grosser Abstellraum 3 / Vorratsraum.
Heizungsraum mit WKS-Pelletanlage, Schneckengetriebe und Warmwasserspeicher. Bunker / Pelletvorratsraum.
Kleiner Abstellraum 4.
Abstellraum 5 unter der Treppe. Flur. Elektrofeldverteiler.
Kleiner Abstellraum 7. Kleiner Abstellraum 8 / Weinkeller.


AUSSENANLAGEN:

Eingang / Tor 1 mit gepflastertem Zugang zu den repräsentativen Eingangsbereichen 1 und 2 und zum Garten.
Tor 2 mit Einfahrtsbereich, Stellplätzen, Garage und zum Garten.
Komplett-Umzäunung Grundstück inkl. stilechte, schmiedeeiserne Geländer. Büsche und hoher Baumbestand. Zahlreiche Freisitze, Spielwiese und Kinder-Kletterhaus.

Energieausweis

- - - -
Wesentliche Energieträger:  -
  
Energieausweistyp:-
Endenergiebedarf:- kWh/(m²*a)
  
Energieverbrauchkennwert:  165,10 kWh/(m²*a)
  
Energieeffizienzklasse:-