search button

Sehr großes EFH auf Riesengrundstück in bester Wohnlage.

Ansicht 1
Objekt
Lage
Beschreibung
Ausstattung
Energieausweis

Objekt (11076)

Wohnfläche:340 m²
Nutzfläche:140 m²
Grundstücksfläche:2137 m²
  
Zimmer:9
  
Baujahr:1975
  
PLZ:35781
Ort:Weilburg
Landkreis:Limburg-Weilburg
  
Kaufpreis:€ 349.000
Käuferprovision:5,95 % v. Brutto-VKPreis (inkl. MwSt)

Lage

LAGE:

Ruhige Aussichtslage mit Blick ins Grüne. Einkaufsmöglichkeiten, Kindergarten und Schulen befinden sich Laufnähe.


MIKRO- UND MAKROUMGEBUNG:

Die ehemalige Residenzstadt und Luftkurort Weilburg (12547 Einwohner, Stand: 2014) des hessischen Landkreises Limburg-Weilburg liegt zwischen Taunus und Westerwald und Taunus an der Lahn. Weilburg grenzt an Merenberg, Löhnberg, Braunfels, Weilmünster, Weinbach, Runkel und Beselich.


STADTTEILE:

Ahausen, Bermbach, Drommershausen, Gaudernbach, Hasselbach, Hirschhausen, Kirschhofen, Kubach, Odersbach, Waldhausen und Weilburg (Kernstadt).


VERKEHRSANBINDUNGEN:

Entfernungen:
Wetzlar: 20 km
Gießen: 30 km
Bad Homburg: 40 km
Wiesbaden: 45 km
Siegen: 45 km
Frankfurt: 50 km
Koblenz: 50 km.

Bahn:
Koblenz?Limburg?Weilburg?Wetzlar?Gießen: Lahntalbahn als Teil des Rhein-Main-Verkehrsverbundes.
Info: früher endete die Weiltalbahn in Weilburg (heute in Weilmünster).

Bus:
zwei Stadtbuslinien: im Stundentakt.
Linie 61: Industriegebiet Kubach - Innenstadt - Odersbach (zusätzlich sonntags inkl. Kubacher Kristallhöhle und Tierpark Weilburg).
Linie 62: Innenstadt - Waldhausen.
Linie 63: Schülerverkehr.


SCHULEN:

Weilburg ist seit Jahrhunderten ("Scholaster" seit 1231, Stiftschule seit 1360 - später: Freischule und danach Philippinum Gymnasium) eine Schulstadt, die heute über 8000 Schülern Schulen bietet:
(1) Grundschulen:
Christian-Spielmann-Schule (taunusseitig, inkl. Bermbach, Hirschhausen, Kirschhofen und Kubach).
Pestalozzischule (westerwaldseitig, inkl. Gaudernbach, Hasselbach, Odersbach und Waldhausen).
(2) Haupt- und Realschulen:
Heinrich-von-Gagern-Schule
(3) Integrierte Gesamtschulen:
Jakob-Mankel-Schule (bis 10. Klasse).
(4) Gymnasien:
Philippinum
(5) Förderschulen:
Walderbachschule
Windhofschule
(6) Berufsschulen:
Wilhelm-Knapp-Schule
(zehn verschiedene berufliche Schulformen inkl. berufliches Gymnasiums, Fachoberschule und höhere Handelsschule), Fachschule für Betriebswirtschaft mit den Bereichen Touristik, Marketing, Franchising, Personal- und Finanzmanagement).
(7) staatliche Technikakademie:
Maschinen-, Elektro-, Informationstechnik, Mechatronik für informationstechnische Assistentinnen und Assistenten.
Die staatlichen Technikakademie hat ein eigenes Wohnheim für Studierende (Wohnheim Windhof).
(8) Aussenstelle der Frankfurter JOhann-Wolfgang-Goethe-Universität:
Institut für Didaktik der Chemie.
(9) Amt für Lehrerbildung: Tagungsstätte
(10) Hessisches Forstliches Bildungszentrum (FBZ): Ausbildungsstätte von Hessen-Forst für Forstwirte, Forstbeamte, Angestellte, Unternehmer und Privatpersonen.
(11) Dachdeckerzentrum Hessen: Fort- und Weiterbildung.
(12) Kreisvolkshochschule
(13) Weilburger Musikschule

KINDERSTAGESSTÄTTEN:
(1) Evangelischer Kindergarten Weilburg
(2) Katholischer Kindertagesstätte Hl. Kreuz Weilburg
(3) Unternehmensgestützter Kindergarten Unter'm Sternenhimmel Weilburg
(4) Städt. Kindergarten Wichtelhaus Drommershausen
(5) Städt. Kindergarten Schwalbennest Gaudernbach
(6) Städt. Kindergarten Sonnenschein Hirschhausen
(7) Städt. Kindertagesstätte Kuckucksnest Kirschhofen
(8) Städt. Kindertagesstätte Pusteblume Kubach
(9) Städt. Kindertagesstätte Fizzli Puzzlis Odersbach
(10) Evangelische Kindertagesstätte Nestwärme Waldhausen


ARBEITGEBER:

(1) Vistec Semiconductor Systems.
(2) Grebe-Gruppe.
(3) Arnold-Gruppe.
(4) Gewerbegebiete: Einzelhandelsgeschäfte inkl. Discounter, Möbelhaus, Elektronikgeschäfte und Lebensmittelmärkte.


FREIZEIT:

Museen:
Bergbau- und Stadtmuseum inkl. Schaustollenanlage mit Bergbaumaschinen, Arbeiten chinesischer Papierschnittkunst.
Deutsche Baumaschinen-Modellmuseum (Gaudernbach): ca. 1.200 Baumaschinen- und Baustellen-Modelle.

Musik:
Weilburger Schlosskonzerte (klassische Musik; im Sommer)

Kirmes:
Weilburger Kirmes (seit 1569).

Architektur:
(1) Schloss Weilburg (aus dem 14. Jhd., 16. + 18. Jhd. umgebaut; Renaissance-Schloß mit barocker Erweiterung): mit Führungen.
(2) Höchstes Stampflehmgebäude (= ein sechsgeschossiges Wohnhaus) Deutschlands. Info: Stampflehmgebäude nennt man "Piseebauten".
(3) Fachwerkhäuser vom 16. bis 19. Jhd.
(4) Gymnasium Philippinum Weilburg (18. Jhd.) mit Kreis- und Stadtbücherei.

Parks:
(1) Schlosspark mit mehrere Terrassen entlang der Lahn.
(2) Tiergarten Weilburg (in Hirschhausen, dem ehemaligen Jagdpark der Weilburger Grafen).

Kanu:
Kanu-/Kanadier- und Kajak-Bootsverleih für Fahren auf der Lahn.

Naturdenkmäler:
Kristallhöhle (in Kubach): Kalkspatkristallen, Perlsinter auf 200 Meter Länge, 23 Meter Breite und bis 30 Meter Höhe. Einzigartig in Deutschland!


KLEINE GESCHICHTE:

Die Stadt Weilburg war jahrhundertelang Residenz des nassauischen Adelsgeschlechts, denen heute das Haus Luxemburg gehört. Die Regenten von Nassau-Weilburg errichteten in Weilburg das Schloss mit angegliederter Parkanlage.

Wie kam es dazu?:
Weilburg wurde schon 906 von Abt Regino von Prüm als Festung erwähnt. König Konrad I. nutzte später die Festung zur Kontrolle der Lahn. Die sogenannte "Hohe Straße" von Frankfurt nach Köln und auch die "Via Publica" von Flandern nach Böhmen führten hier vorbei. Das Stift wurde im 10. und 11. Jahrhundert sukzessive an das Bistum Worms verschenkt, dessen Bischof die Besitztümer 1225 an die Herren von Nassau verpfändete und später verkaufte. Weilburg erhielt ein Stadtrecht wie Frankfurt. Graf Johann I. von Nassau errichtete 1355 seine Residenz in Weilburg indem er die Burg inkl. der Stadtbefestigungen erneuerte und die steinerne Brücke über die Lahn errichtete. Graf Philipp III. ließ die Burg abreissen und baute um 1535 ein vierflügeliges Renaissance-Schloß. Graf Johann Ernst verschönerte seine Residenzstadt durch Erweiterungen des Schlosses und legte den Park im 16. Jhd. an. Weilburg wurde hierdurch ein Wahrzeichen deutscher Kleinresidenzen im Absolutismus. 1806 wurde Weilburg Regierungssitz des neu geschaffenen Herzogtums Nassau. Schon 1817 verlegte Herzog Wilhelm seine Residenz nach Biebrich. Fast 50 Jahre später (1866) wurde das gesamte Herzogtum Nassau von Preußen annektiert.

Beschreibung

GRUNDSTÜCK UND GEBÄUDE:

Das aus zwei Flurstücken bestehende 2.137 m² große Grundstück mit Aussicht auf das Lahntal und den Westerwald wurde 1975 mit einer extravaganten Villa im Bungalowstil mit SW-Orientierung bebaut.

Bauweise:
Das Untergeschoss wurde mit Schwerbetonsteinen erstellt. Für Erd- und Obergeschoss wurden 36er Porotonziegel verwendet. Das Haus wurde zusätzlich mit einem Wärmeschutzputz und einer Rauhputzauflage versehen. Der Haussockel ist mit Granitplatten verblendet.
Die Fensterrahmen sind aus Meranti-Holz. Das Dach und die Fledermausgauben wurden mit Bitumenschindeln gedeckt.



BESONDERE AUSSTATTUNGSMERKMALE:

(1) Doppel-Tiefgarage.
(2) Asymmetrische Einholm-Holztreppe vom EG zum OG.
(3) Deckenhöhe EG: 2,75 m.
(4) Kaminzimmer mit offenem Schieferkamin.
(5) Hochwertige Bodenbeläge (Parkett, Fliesen V&B, Stein)
(6) Große überdachte Terrasse in SW-Orientierung.
(7) Naturbruchstein-Stützmauer zur Grundstücksbefestigung.
(8) Aufgang zum Haus aus Prophyrplatten.
(9) Fensterrahmen aus Merantiholz.
(10) OG als zweite WE nutzbar.
(11) Innenliegende Loggia.
(12) ...



ZIELGRUPPE:

Das Anwesen eignet sich in besonderer Weise für eine Familie mit viel Platzbedarf, die

(1) ein großes Haus mit passend großem Grundstück zu schätzen wissen UND
(2) sich bei der Modernisierung z.B. des Daches einbringen möchten.







Ausstattung

ERDGESCHOSS:

Diele. Aufgang zum OG über eine asymmetrische Einholmtreppe. Abgang zum UG.
Garderobenecke.
Gäste-WC 1.

Kaminzimmer mit Ausgang zur großen, überdachten SW-Terrasse.

Großes Wohnzimmer 1 mit Ausgang zur überdachten SW-Terrasse.
Esszimmer mit großer Schiebetür zum Wohnzimmer.
Wohnküche mit Landhaus-EBK.

Schlafzimmer 1.
Schlafzimmer 2.
Schlafzimmer 3.
Großes Bad 1 mit Wanne/Dusche/Bidet/WC/2 Waschbecken.


OBERGESCHOSS:

Große Galerie.

Wohn-/Essbereich 2 (oder Schlafzimmer 4) mit Zugang zur Loggia.
Küche mit EBK (oder Schlafzimmer 5)

Schlafzimmer 4 bzw. 6.
Schlafzimmer 5 bzw. 7.
Gäste-WC 2.
Bad 2 mit Wanne/Dusche/Waschbecken.


KELLERGESCHOSS:
Flur. Zugang zur Doppelgarage.

Hobbyraum/Gästezimmer.
Werkstatt.
Öllager.
Waschküche.
Separater Trockenraum.
Vorratsraum.
Lagerraum.
Heizungsraum.



Doppel-Tiefgarage. Stellplätze.

Energieausweis

- - - -
Wesentliche Energieträger:  -
  
Energieausweistyp:-
Endenergiebedarf:- kWh/(m²*a)
  
Energieverbrauchkennwert:  117,40 kWh/(m²*a)
  
Energieeffizienzklasse:1975,00